Teresa & Hannes Verlobungstorte

Letzten Freitag war es endlich soweit, der Hannes hat seiner Resa einen Heiratsantrag gemacht!!! Lange habe wir alle darauf gewartet, ich vielleicht am allermeisten. Jetzt fragt ihr euch sicher warum? Weil ich jetzt endlich Trauzeugin sein darf! Oh wie ich mich freue… Auf all die Vorbereitungen, die psychologische Betreuung der Braut und natürlich auf eine wunderschöne Hochzeit!! Und für meine allerliebste Resa, von der ich weiß dass sie die beste und schönste Braut aller Zeiten wird. Und natürlich für den Hannes, weil er das Glück hat sie heiraten zu dürfen!

In guter Wohnzimmerglück-Manier kann man so einen Anlass natürlich unmöglich ohne Torte feiern!! Also gab es eine kleine, aber feine, Schokoladenmousse-Torte mit Heidelbeeren. Laut dem Obstverkäufer meines Vertrauens die letzten in diesem Jahr, da konnte ich natürlich nicht umhin zuzuschlagen. Also ran an Mixer und Backofen und eine Verlobungstorte gebacken.

Die Torte war ein voller Erfolg, und Ratz-Fatz verputzt und das, obwohl ihr eine Nacht im Kühlschrank nicht hätte schaden können. So eine Fahrt von München nach Zirl, eingepackt in eine TK-Tüte begleitet von drei Coolpacks, nach nur einer knappen Stunde im Kühlschrank, ist eben nicht unbedingt das was so eine Torte sich wünscht…:) Aber in der Not wird man erfinderisch und die Torte hat sich dann auch zusammengerissen und ist zumindest ein bisschen fest geworden…

Und die Verlobung wurde auch ausgiebigst gefeiert… man sieht es an den Tortenfotos…

Ich liebe euch, ihr zwei verrückten!

Lasst es euch schmecken!

Wohnzimmerglücklichste Grüße.


Zutaten

  • 100 g frische Heidelbeeren

Biskuit:

  • 2 Eier
  • 2 EL heißes Wasser
  • 80 g Zucker
  • Abrieb von einer halben Zitrone
  • 80g Mehl

Weiße Mousse:

  • 75 g Schlagsahne
  • 90 g  weiße Kuvertüre gehackt
  • 130 g Schlagsahne
  • 1/2 Qimiq

Dunkle Mousse:

  • 75 g Schlagsahne
  • 90 g Kuvertüre gehackt ; je nach belieben Vollmilch oder Zartbitter; ich mische die beiden am liebsten 1:1 dann wirds nicht zu süß und auch nicht zu herb
  • 130 g Schlagsahne
  • 1/2 Qimiq

Zubereitung

Die Eier kurz schaumig schlagen, Wasser zugeben und dann so lange rühren bis die Masse weiß wird. Den Zucker zugeben und dann noch mal rühren, rühren, rühren. Das wichtigste ist hier die Geduld! Denn nur wenn der Teig lange genug gerührt wird, bekommt der Biskuit seine luftige Konsistenz – und auf die kommt es wirklich an. Wenn die Eier-Zucker-Masse schön weiß ist, das Mehl vorsichtig aber zügig unterheben. In eine runde Form zwischen 18 und 20 cm, am besten ein Backring mit Backpapier als Boden, füllen und bei 180 Grad circa 20 Minuten backen. Die Backzeit hängt stark vom Herd ab, daher lieber immer mal wieder kontrollieren ob der Biskuit schon fertig ist, dabei aber den Backofen nicht öffnen, sonst fällt der Teig in sich zusammen und das ganze Rühren war umsonst! Wenn sich der Biskuit am Rand sichtbar von der Form löst und ein bisschen Farbe hat, dann ist er mit ziemlicher Sicherheit fertig! Aus dem Ofen holen und in der Form auf einem Gitter auskühlen lassen!

75 g Schlagsahne in einem Kochtopf auf 80 Grad erhitzen, vom Herd nehmen und die gehackte weiße Kuvertüre unterrühren. Ein paar Minuten abkühlen lassen bis die Masse handwarm ist. Inzwischen restliche Sahne steif schlagen und Qimiq glattrühren. Qimiq rasch unter die Schoko-Sahne mischen und gut verrühren. Die geschlagene Sahne zügig unterheben! Die Masse auf dem Biskuit verstreichen, sofort in den Kühlschrank stellen und ca. 30 Minuten fest werden lassen.

Die gewaschenen Heidelbeeren – circa 100 g – auf dem weißen Mousse verteilen und gleich wieder in den Kühlschrank stellen.

75 g Schlagsahne in einem Kochtopf auf 80 Grad erhitzen, vom Herd nehmen und die gehackte dunkle Kuvertüre unterrühren. Ein paar  Minuten abkühlen lassen bis die Masse handwarm ist. Inzwischen restliche Sahne steif schlagen und Qimiq glattrühren. Qimiq rasch unter die Schoko-Sahne mischen und gut verrühren. Die geschlagene Sahne zügig unterheben! Die dunkle Mousse auf die weiße geben, dabei entsteht eine Marmorierung, der man freien lauf lassen kann.  Dann gleich wieder in den  Kühlschrank stellen und am besten über Nacht fest werden lassen.

Wer die Mousse lieber in Schichten hat, braucht etwas mehr Zeit und Geduld. Dafür die weiße Mousse ganz fest werden lassen – circa 2 Stunden – und die dunkle Mousse im Kühlschrank abkühlen lassen, bis kein Temperaturunterschied mehr besteht, die Mousse aber noch nicht ganz fest ist. Die dunkle Mousse in einen Dressiersack, mit großer Lochtülle, füllen und auf der weißen Mousse verteilen.

Wenn es schneller gehen muss, dann reichen auch ca. 4 Stunden im ganz kalt eingestellten Kühlschrank. Dabei wird die Mousse nicht ganz fest, lässt sich aber trotzdem in Stücke schneiden und servieren.

Aus der Form lösen und mit Goldstaub bestreuen, damit die Torte dem Anlass gerecht wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*